Unsere Philosophie

Bereits seit meiner frühesten Jugend interessiere ich mich für historische Bauwerke und Handwerkstechniken des Mittelalters. Hierbei machte ich immer wieder die verblüffende Erfahrung, das alte Techniken oder Methoden den modernen mindestens ebenbürdig waren. Viel  altes Wissen war scheinbar verlorengegangen, konnte aber - manchmal im letzten Augenblick - gerettet werden. Es fand seinen Weg in die Rezepturen von Farben, Ölen, Lacken, Putzen und vielen anderen Baustoffen von Herstellern, die alternative Wege für ein nachhaltiges, ökologisches und gesundes Bauen ermöglichen wollten.  

Im Jahre 2014 haben wir in Abentheuer am Rande des Nationalparkes Hunsrück-Hochwald ein Nebengebäude der ehemaligen Eisenhütte Abentheuer aus dem 18. Jahrhundert gekauft. Nach dem Kauf waren umfassende Renovierungsarbeiten erforderlich. Um dem Haus ein wenig von dem zurückzugeben, was die Modernisierungsorgie der 80er Jahre zerstört hatte, setzen wir bewusst auf natürliche Baustoffe und konnten so umfangreiche Erfahrungen mit diesen Baustoffen sammeln.

Badezimmer vor... und nach der Renovierung

Nachdem wir dann auch eine Ferienwohnung in unserem Haus eingerichtet haben, rückte für uns das Thema Naturtourismus und demographischer Wandel im ländlichen Raum in den Focus.

So stellte auch unser Nachbarhaus - Mühlenbergstraße 2 - eine potenzelle zukünfige Problemimmobilie dar: Erheblicher Modernisierungsstau, großer Wirtschaftsteil ohne nachhaltiges Nutungskonzept, durch vorherige unsachgemäße Renovierungsversuche recht unansehnlich... Die Abwärtsspirale für das fast 200 jährige Bauernhaus schien sich unaufhaltbar zu drehen. 

Statt dem schleichenden Verfall zuzusehen, haben wir uns auch dieses Hauses angenommen. Auf uns wartet nun wieder jede Menge Arbeit, auch hier werden wir ausschließlich ökologische Baustoffe verwenden. Das Ladengeschäft für unsere Biobaustoffe wird hier entstehen. Persönliche Beratung und anschauliche Praxisbeispiele vor Ort sollen hierbei unser Onlineangebot sinnvoll ergänzen.

Für uns ist es wichtig, wieder ein Stück Infrastuktur aufs Dorf zu bringen. Nur so, können unsere Dörfer wieder für die Zukunft fit gemacht werden. Deshalb werden wir in unserem Laden auch einen Heißmangelservice und eine Paketannahmestelle der Deutschen Post AG/DHL anbieten. 

 

Bereits seit 1660 führte der Eisenschmied Johannes Roth, genannt Koller an Standort Mühlenbergstr. 2 ein Wirtshaus. 

Auch an diese Tradition wollen wir anknüpfen und mit unserem Café Abentheuer einen neuen Mittelpunkt der Kommunikation und Gastlichkeit schaffen. 

Ihre Julia & Thorsten Flick

"Herzlichen Dank für die wohltuende Gastfreundschaft und Gratulation zu der mutigen und gelungenen Sanierung Ihrer Herberge "Zeiträume" ganz im Sinne von "Rettet das Dorf"!"

Abentheuer, am 7 und 8 Februar 2017

Prof. Dr. Gerhard Henkel,

Auto des Buches "Rettet das Dorf - was jetzt zu tun ist"